Hoch die Tassen…

Kaffeetasse, Teetasse, Espressotasse, Cappucinotasse….Grosse Tassen, kleine Tassen, weisse Tassen, farbige Tassen…. Die Vielfalt an Tassen ist riesig und sie begleiten uns durch den Tag. Ob für den Kaffee oder Tee zum Frühstück, den Espresso nach dem Mittagessen oder die heisse Schokolade an einem kalten Wintertag. Die Tasse ist ein treuer Begleiter.

Da die Tage wieder kürzer und kälter werden und die Weihnachtszeit näher rückt, habe ich mich mal etwas zum Thema Tassen und was man damit alles machen kann, schlau gemacht. Gerne möchte ich Dir meine Favoriten zeigen und wer weiss, vielleicht ist ja auch für Dich etwas dabei. Vielleicht sogar eine Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk-Idee.

  1. Deko-Tassen

Eine Kaffeetasse als Deko zu nutzen, finde ich eine tolle Idee. Ich habe dafür eine Zeichnung meiner kleinen Tochter eingescannt und auf eine Fototasse drucken lassen. Als die Tasse bei uns eingetroffen ist (und nachdem wir sie für das 3-Gänge Tassen Menu benötigt haben), haben wir sie mit etwas Erde und einer kleinen Pflanze bepflanzt. Nun steht die Tasse bei Papa im Büro. Im Internet findest Du ganz viele tolle Ideen und Inspirationen, wie man mit einer Tasse und einer Pflanze das Zuhause dekorieren kann. Ein weiteres Beispiel habe ich auf dem Blog „Rosy & Grey“ gefunden. Die Bloggerin hat die Tassen selber mit Porzellanmalstiften gestaltet und dann bepflanzt. (Weitere Ideen hierzu findest Du weiter unten bei Pimp your cup).

 

  1. Geschenk-Tassen

Da jedermann eine Tasse gebrauchen kann, sei es Zuhause oder im Büro, finde ich Tassen eine tolle und nützliche Geschenkidee. Zudem kann man Tassen individuell bedrucken oder gestalten und auch befüllen.

Nachdem ich mir überlegt habe, wen ich alles mit einer Tasse überraschen möchte, habe ich drei verschiedene Tassen bestellt. Ein Kaffee Set mit Fotos, eine grosse farbige Tasse mit Foto und ein graviertes Teeglas. Dann habe ich mir über die Füllung der Tassen Gedanken gemacht und Bonbon-Beutel mit Karten bestellt.

In einen Beutel habe ich dann Pralinen gefüllt und auf der Karte steht auf einer Seite „Vielen Dank“ und auf der anderen Seite „Schokomonster“. Das zweite Säckchen habe ich mit Nüssen und Trockenobst befüllt und auf der Karte steht „Viel Glück“ und „Nervennahrung“. Den dritten Bonbon-Beutel habe ich mit selbstgemachtem Frühstücksgranola gefüllt und auf der Karte steht „Mit Liebe gemacht“ und „Guten-Morgen-Müsli just for you“. Das Endergebnis siehst Du auf den Fotos. Ist toll geworden, findest Du nicht auch?!

 

  1. Pimp your cup – DIY Ideen

Bei der Recherche bin ich auf diverse DIY Ideen gestossen, wie man Tassen gestalten kann. Zwei davon haben es mir besonders angetan, weshalb ich diese auch ausprobiert habe.

  1. Tasse marmorieren:

Hierfür benötigst du eine alte Schüssel (oder zusätzlich eine Plastiktüte), Wasser, eine oder mehrere weisse Tassen, Marmorierfarbe, Holzstäbchen oder Zahnstocher und Einweg-Handschuhe.

Wenn Du eine alte Schüssel hast, kannst Du sie direkt mit Wasser befüllen. Ansonsten die Schüssel zuerst mit einem Plastikbeutel einpacken und danach Wasser einfüllen. Die Tasse muss fett-und staubfrei sein. Wenn Du soweit bist, kannst Du einige Tropfen einer oder mehrerer Farben ins Wasser geben (je mehr Tropfen umso intensiver die Farbe) und mit dem Holzstäbchen ein Muster ziehen. Danach tauchst Du die Tasse langsam ins Wasser ein, soweit wie Du die Tasse marmorieren möchtest, und ziehst sie schnell wieder hinaus. Danach stellst Du die Tasse am besten auf ein Küchenpapier zum Trocknen.  Mit dieser Technik kannst Du übrigens auch Ostereier färben, dafür würde ich aber auf alle Fälle Einweg-Handschuhe tragen, damit die Finger nicht auch marmoriert sind.

 

  1. Tasse mit Porzellanstiften bemalen:

Ich habe mir Porzellanstifte von Edding geholt und mir meine Tasse selber gestaltet. Mit den Stiften kann man ganz einfach auf saubere Tassen schreiben und malen. Um das Ganze haltbar zu machen, muss die Tasse noch kurz in den Ofen. Die genaue Anleitung liegt den Stiften bei. Eine einfache und schnelle Möglichkeit, um Tassen aufzupeppen.

 

  1. Das 3-Gänge Tassen Menu

Bevor ich die Tassen als Geschenke verpackt habe, wollte ich mit meiner Arbeitskollegin noch ein paar Tassen-Mikrowellen-Rezepte ausprobieren und so haben wir uns in der Mittagspause ein 3-Gänge Menu gezaubert.

  1. Gang: Quiche (sieht allerdings eher aus wie ein Rührei-Omelette und schmeckt auch so):

Zutaten für eine Tasse: 1 grosses Ei, 1 ½ Esslöffel Milch, 1 Teelöffel weiche oder geschmolzene Butter, eine Prise Salz, eine Prise Pfeffer, 4 kleine, halbierte Cocktailtomaten, 1/8 Tasse zerzupftes Brot (frisch), 1 Esslöffel Käse (wir haben Mozzarella genommen), nach Belieben frische Kräuter

Nimm Dir eine mikrowellenfeste, grosse Tasse (unsere waren zu klein und darum ist die Masse auch auf die Unterteller gelaufen) und gebe die Milch, das Ei, die Butter, Salz und Pfeffer rein und verrühre alles gut mit einer Gabel. Dann kannst Du die Cocktailtomaten, das Brot, den Käse und die Kräuter zugeben und nicht mehr mischen. Nun stellst Du die Tasse in die Mikrowelle und lässt sie auf der höchsten Stufe für 1 Minute laufen. Bei uns hat eine Minute nicht ausgereicht und das Ei war noch flüssig. Wahrscheinlich ist die Zeit je nach Mikrowelle verschieden und Du musst etwas ausprobieren. Geschmeckt hat es aber – mmmhhhhhh lecker.

Das Originalrezept findest Du hier.

 

  1. Gang: 10-Minuten-Risotto:

Zutaten für zwei Tassen: 1 Esslöffel Butter, ¼ gehackte Zwiebel oder Granulat, 1 gehackte Knoblauchzehe oder Granulat, ½ Tasse Arborio Reis, 1 Tasse Gemüsebrühe, ¼ Tasse Weisswein, nach Belieben Champignons, Zucchini, Kürbis, Speck, etc.

Nimm Dir zwei mikrowellenfeste, grosse Tassen und gebe in jede Tasse Butter und Zwiebeln und stelle die Tasse für 1 ½ Minuten bei höchster Temperatur in die Mikrowelle. Nach 30 Sekunden kurz anhalten und rühren. Nicht erschrecken, die Zwiebeln können herumspringen. (Wir haben Granulat verwendet und diesen Schritt deshalb ausgelassen, da wir die Mikrowelle im Büro nicht total dreckig machen wollten.)

Danach gibst Du den Knoblauch, den Reis und 2 ¼ Esslöffel Gemüsebrühe bei, deckst die Tasse mit Frischhaltefolie ab und stellst die Tasse für 2 Minuten bei der Hälfte der maximalen Power in die Mikrowelle (unsere Mikrowelle hatte nur eine Stufe und es hat auch funktioniert). Sind die zwei Minuten rum, nimmst Du die Tasse aus der Mikrowelle, rührst alles gut um und gibst nochmals etwas Gemüsebrühe bei und stellst die Tasse erneut für 2 Minuten in die Mikrowelle. (Uns war der Reis nach den vier Minuten noch etwas zu hart, weshalb wir erneut etwas Gemüsebrühe beigegeben haben und die Tassen nochmal 2 Minuten erwärmt haben.)

Sind die erneuten zwei Minuten rum, nimmst Du die Tasse aus der Mikrowelle, rührst das Ganze nochmals gut um und gibst 1-2 Esslöffel Weisswein hinzu. Zu diesem Zeitpunkt kannst Du auch die Pilze, Zucchini, Kürbis, etc. beifügen. Dann erneut mit Frischhaltefolie abdecken und nochmals für 2 Minuten in die Mikrowelle.

Zu guter Letzt streust Du den Parmesan und die Kräuter nach Belieben oben drauf, deckst die Tasse nochmal ab und stellst den Risotto für eine weitere Minute in die Mikrowelle. Buon appetito!

Wir waren echt beeindruckt – der Risotto war durch und schmeckte sogar lecker. Eine gute Alternative für ein Mittagessen im Büro.

Das Originalrezept findest Du hier.

 

  1. Gang: Schoko-Mug-Cake:

Zutaten für zwei Tassen: 4 EL Mehl, 5 EL Zucker, 2 EL Kakaopulver, 1 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 3 EL Milch, 3 EL Öl, 3 EL gehackte Schokolade, 1 Schuss Vanillearoma

Für das Dessert benötigst Du ebenfalls zwei grosse, mikrowellenfeste Tassen. Verteile die trockenen Zutaten auf die beiden Tassen und mische alles gut. Anschliessend kannst Du alle restlichen Zutaten unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht. (Da wir Schokostückchen verwendet haben, wurde die Masse natürlich nicht glatt). Danach kommen die Tassen bei mittlerer Hitze für 1 ½ Minuten in die Mikrowelle. Bei Bedarf noch einmal eine halbe Minute  (unser Kuchen im Teeglas war noch etwas sehr feucht, weshalb wir ihn nochmal in die Mikrowelle gestellt haben. Aber anscheinend war es etwas zu lang, da die Masse dann verbrannt ist). Der Kuchen in der Kaffeetasse hat super lecker geschmeckt – yummie!

Das Originalrezept findest Du hier.

Nun wünsche ich Dir viel Spass beim dekorieren, basteln und kochen

Deine Marie

Marie ist Zweifachmama und liebt es, mit und für ihre Kids zu basteln und Neues auszuprobieren. Nebenbei interessiert sie sich für Reisen und Fotografie und bloggt für smartphoto. Marie experimentiert gerne mit den Produkten von smartphoto und teilt mit Euch Ideen und Anleitungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.